„Im Sommer wird richtig hart trainiert“

Spitzensportlerin Veronique Hronek erzählt, wie Wintersportler den Sommer verbringen.

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung, dass Wintersportler im Sommer erst einmal richtig gut ausspannen können, ist diese Jahreszeit eine Zeit ausgiebigen Trainings. Veronique Hronek hat PLAKAT AM LKW verraten, ob auch Spitzensportler Grillfeste genießen und ob der Sonntag am Badesee in den dichten Trainingsplan passt.

„Ab Mai geht es bei uns mit dem physischen Training los, das ist eine sehr intensive Zeit bis Juli. An unserem freien Tag bleibt aber durchaus Zeit um Freunde zu treffen und auch einmal gemeinsam an den See zum Baden zu fahren. Auch für meine Hobbies - Klettern und Motocrossfahren - bleibt Zeit“, erzählt Veronique.

Die Trainingseinheiten gestaltet jeder Sportler individuell, doch gibt es durchaus auch gemeinsame Trainingszeiten im Team. „Es werden auch Trainingscamps und Konditionslehrgänge veranstaltet, wo sich die ganze Mannschaft trifft, um gemeinsam zu trainieren, das ist für die Gruppe sehr wichtig und macht auch Spaß“, erklärt Veronique.

Im Juli beginnen dann die Trainingscamps in Übersee. In Gegenden, in denen zu dieser Zeit tiefster Winter herrscht, bereiten sich die heimischen Sportler und Sportlerinnen auf die Wintersaison vor. Bleibt die Frage offen: wann kann Veronique Hronek denn Urlaub machen? „Nach der eigentlichen Skisaison und vor den Sommereinheiten, also im April, ist für uns Wintersportler immer die ruhigste Zeit. Das nütze ich persönlich immer, um auf Urlaub zu fahren, am liebsten irgendwohin, wo es warm ist“, verrät die junge Sportlerin.

Verständlich, wenn man von Winter zu Winter reist. Wir wünschen Veronique Hronek auf jeden Fall eine erfolgreiche Trainingsphase und einen guten Start in Übersee!